Steckbrief: Zitronenfalter

 

 

deutscher Name: Zitronenfalter

wissenschaftlicher Name: Gonepteryx rhamni

Familie: Weißlinge (Pieridae)

 

Aussehen des Falters: Die Männchen sind oberseits wie unterseits zitronengelb gefärbt, die Weibchen dagegen beinahe weiß.

Größe: 5 - 6 cm Flügelspannweite

Lebensraum: Waldränder und angrenzendes Offenland, lockere Wälder und Gebüsche. Als Besucher kommt er auch in Gärten.

Flugzeit: 1 Generation von Juni bis September mit zwischenzeitlicher Sommerruhepause und nach Überwinterung wieder von März bis Mai

Nahrung des Falters: der Zitronenfalter bevorzugt Kratzdisteln, Blutweiderich, Sommerflieder, Flockenblume und andere rotviolette Blüten. Im Frühjahr saugt er aber auch an Huflattich, Löwenzahn, Lerchensporn.

Aussehen der Raupen: dunkelgrün gefärbt mit einem hellen Seitenstreifen

Futterpflanzen der Raupen: Kreuzdorn, Faulbaum

Überwinterung: Es überwintern die im Sommer geschlüpften Falter. Dabei sitzen sie mit zusammengelegten Flügeln fast ungeschützt an Stängeln oder Ästen in Bodennähe. Um nicht zu erfrieren, erzeugen die Zitronenfalter geringe Mengen von Glyzerin als Frostschutzmittel. Der Zitronenfalter zählt zu den Faltern mit der längsten Lebenserwartung von fast 1 Jahr.

Verbreitung: Europa, Asien, Nordafrika

Gefährdung in Deutschland: Der Zitronenfalter ist nicht gefährdet.

 

.

weiblicher Zitronenfalter

 

Dieser männliche Zitronenfalter ist frisch aus der Puppenhaut geschlüpft